Am Montag, dem 27.01.2020 fand in unserer Aula eine Gedenkveranstaltung anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung des Arbeits- und Vernichtungslagers Auschwitz statt. Die Veranstaltung wurde von Schüler*innen sowie Lehrkräften geplant und durchgeführt, die in der Projektwoche an der Studienreise nach Krakau teilgenommen haben.

Neben musikalischen Auftritten und einer Rede unserer Schulleiterin, Frau Reissing, gab es auch eine Theatercollage, die den Zuschauern, basierend auf dem Comic „Maus – Die Geschichte eines Überlebenden“ von Art Spiegelmann, die Geschichte eines in Krakau inhaftierten jüdischen Polen auf emotionale Weise näher brachte. Ebenfalls trugen zwei Schülerinnen, die sich ausgiebig mit der Geschichte und dem Aufbau des Lagers beschäftigt hatten, den Zuschauern die erschreckenden Zahlen und Fakten in einem informativen Referat vor. Abgeschlossen wurde der Abend mit einer Schweigeminute, um allen Opfern des NS-Regimes und insbesondere denen, die in Auschwitz ermordet wurden oder Angehörige verloren haben, zu gedenken.

Die Tatsache, dass während der gesamten Veranstaltung kein einziges Mal geklatscht wurde, bestätigt, wie emotional die Gedenkveranstaltung im Publikum ankam. Während der anschließenden Gespräche wurde von den Gästen immer wieder auf die großartige Leistung der Schüler*innen verwiesen, die es schafften, diese schwierige Thematik so würdevoll in ein Programm zu packen und ein klares Statement in die Welt zu tragen: Nie wieder Auschwitz!

  • GegenDasVergessen2020_1
Quelle: Till Sponer